Wense

Das Dorf Wense gehört zur Gemeinde Heeslingen. Hier leben 342 Einwohner (Stand 31.12.2010).


Die Ortsteile Bohnste, Sellhoop, Stuhenfieren und Viehbrock gehören zu Wense. Ca. 1339 ha umfasst die Wenser Feldmark, davon sind etwa 250 ha Wald- und Moorflächen.


Geschichte

Die Gegend um Wense ist seit Jahrtausenden besiedelt. In der Gemarkung Heeslingen reichen die ältesten Funde bis in die mittlere Steinzeit zurück (7000–4000 v. Chr.). Es handelt sich dabei um Feuersteinwerkzeuge, wie Schaber, Kratzer und Klingen. Großsteingräber aus der frühen Steinzeit wurden zerstört.

In der Feldmark Wense sind 44 wahrscheinlich bronzezeitliche (1700–1100 v. Chr.) Hügelgräber belegt. Von einer frühen Besiedlung in Wense zeugen Funde von Siedlungsplätzen aus der älteren Eisenzeit (ab 750 v. Chr.).

In den Jahrhunderten um Christi Geburt war dies Gebiet von den Langobarden besiedelt. Im Zuge der Völkerwanderung (6. Jahrhundert) drangen die Sachsen in dieses Gebiet vor. Zu der Zeit gehörte die Gegend um Heeslingen zum Gau Heilanga. Nach den Sachsenkriegen Karls des Großen gehörte der Gau zum Erzbistum Bremen. Die ersten schriftlichen Dokumente über das heutige Wense finden sich aus dem 10. Jahrhundert.
Quelle: Wikipedia


Interessantes und Wissenwertes aus Wense

Räubernest in Stuhenfieren

Gruselige Geschichten ranken sich um die frühere Siedlung und staatliche Forstvogtei – Seltsame Gestalten

STUHENFIEREN. An der nordöstlichen Grenze der heutigen Gemeinde Heeslingen gab es in früheren Zeiten die Siedlung und staatliche Forstvogtei Stuhenfieren. Um diesen Ort rankten sich in der Vergangenheit so manche Geschichten, von denen einige hier erzählt werden sollen.




Fenster schließen drucken drucken