Dezentrales Impfen im Landkreis ist gestartet

Veröffentlicht am: 09.03.2021

Heute hat das dezentrale Impfen gegen Corona für die Bürgerinnen und Bürger über 80 Jahren der Stadt Visselhövede und der Samtgemeinde Geestequelle begonnen. Viele Bürgerinnen und Bürger nahmen das Angebot an, die mobilen Teams des Impfzentrums kommen direkt zu den Menschen vor Ort, die Stadt und die Samtgemeinde haben dort alle Örtlichkeiten vorbereitet und die Anmeldungen organisiert. Alle Beteiligten sind sehr zufrieden mit dem Impfstart.

Die Impfungen für die Bürgerinnen und Bürger der Samtgemeinde Geestequelle finden in der Ballspielhalle der Schule Geestequelle in Oerel statt, hier haben sich 243 Personen angemeldet. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Visselhövede können sich im Dorfgemeinschaftshaus in Wittorf impfen lassen, hier sind 368 Termine gebucht. Geimpft wird an zwei Tagen, vom 8. bis 9. März. In drei Wochen erfolgt an gleicher Stelle die Zweitimpfung. Angesprochen waren Menschen über 80 Jahren, die nach der Corona-Impfverordnung des Bundes in der Gruppe 1 angesiedelt sind und somit zuerst geimpft werden sollen.
Chris Knoblauch vom Impfzentrum ist mehr als zufrieden mit der gesamten Organisation des dezentralen Impfens. „Alles vor Ort war perfekt vorbereitet, die Termine gut ausgebucht, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die vielen Ehrenamtlichen sind top motiviert und freuen sich, dabei sein und helfen zu können. So haben wir viele ältere Menschen erreichen, die vielleicht sonst nicht den Weg zum Impfzentrum gefunden hätten.“
Stephan Meyer, Bürgermeister der Samtgemeinde Geestequelle ergänzt, „Ich freue mich, dass unser Angebot so gut angenommen wird. Es zeigt sich, dass eine dezentrale Impfung hier vor Ort funktioniert, wenn man uns machen lässt. An dieser Stelle ein großer Dank an alle, die sich wie selbstverständlich angeboten und eingebracht haben, wie der DRK Ortsverein Oerel, die Landarztpraxis Oerel und die Schule Geestequelle. Ich hoffe, dass das Land Niedersachsen dies anerkennt und uns noch Impfangebote für weitere Personengruppen machen lässt. Denn das Schlimmste bei den vielen positiven Rückmeldungen waren die Absagen an Impfwillige, die einfach noch nicht zur Priogruppe 1 gehören und denen wir deshalb noch keinen Termin geben durften.“
Ralf Goebel, Bürgermeister der Stadt Visselhövede, erläutert, „Nach der Zusage, dass wir hier in Wittorf mit dem dezentralen Impfen beginnen können, haben wir sehr viel Zuspruch aus der Bevölkerung erhalten, nicht nur von den über 80-jährigen. Es haben auch viele ihre Hilfe angeboten, DRK, Feuerwehr, Seniorenbeirat und Gemeinwesenarbeit bringen sich hilfreich ein. Im Fortgang der Impfungen und Testungen brauchen wir sicherlich weiterhin kreative Lösungen vor Ort, damit wir schnell und effektiv den Impfschutz ausbauen können. Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich allen für ihren Einsatz danken.“