Impfzentrum Zeven setzt Impfungen mit AstraZeneca vorerst aus

Veröffentlicht am: 16.03.2021

Das Bundesministerium für Gesundheit hat mitgeteilt, dass aufgrund einer aktuellen Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) die Bundesregierung die Corona-Impfungen mit AstraZeneca vorsorglich aussetzt. Das Impfzentrum in Zeven hat deshalb die Impfung mit AstraSeneca für Erst- als auch Folgeimpfungen bis auf weiteres eingestellt.

Diese Veränderung führt zunächst zur Absage aller in der Zukunft liegender Termine, bei denen dieser Impfstoff genutzt werden sollte. Dies hat zur Folge, dass die Personengruppen, für die eine Impfung mit AstraZeneca geplant war, vorerst nicht geimpft werden können.

Das Impfzentrum wird die verbliebenen Vakzine der Hersteller Biontec und Moderna gemäß der Priorisierung weiter einsetzen. Durch deren begrenzte Verfügbarkeit ist eine Impfung aller Personen der Priorität 2 der Corona-Impfverordnung zurzeit noch nicht möglich. Es ist auch noch nicht absehbar, wann ausreichende Impfstoffmengen für diese und weitere Gruppen wieder zur Verfügung stehen werden. Die Termine hierfür werden dann voraussichtlich über das Land vergeben.

Sollten noch impfwillige Personen mit beruflicher Indikation in der Priorisierungsgruppe 1 (Personal mit besonders hohem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen, Personal in medizinischen Einrichtungen mit engem Kontakt zu vulnerablen Gruppen, Pflegepersonal in der ambulanten und stationären Altenpflege) keine Impfung erhalten haben, bittet das Impfzentrum um Rückmeldung an die E-Mail-Adresse orga2.impfzentrum@lk-row.de.

Personen anderer Priorisierungsgruppen werden gebeten, von Rückfragen abzusehen, da diese voraussichtlich zeitnah nicht beantwortet werden können. Sobald eine Terminvergabe für die Priorisierungsgruppe 2 über das Land wieder möglich ist, wird dies bekannt gegeben.

Die über 80-jährigen Personen werden weiterhin mit einem mRNA Impfstoff (z.B. Biontec) geimpft. Dies gilt auch für die Termine des dezentralen Impfens am 18. und 19. März in Wittorf, Sottrum und Lauenbrück sowie für die Termine in Gnarrenburg am 26. März und Rotenburg (Wümme) am 31. März und 1. April. Die Zweitimpftermine in Oerel und Wittorf am 29. und 30. März und am 3. April in Bremervörde finden ebenfalls statt.

Das Paul-Ehrlich-Institut weist darauf hin, dass Personen, die mit AstraZeneca geimpft wurden und sich mehr als vier Tage danach zunehmend unwohl fühlen, z.B. starke und anhaltende Kopfschmerzen oder punktförmige Hautblutungen haben, sich unverzüglich in ärztliche Behandlung begeben sollten.