Der Bau des Klärschlammlagers schreitet voran

Veröffentlicht am: 17.05.2021
Snapseed - Bau KlärschlammanlageSamtgemeindebürgermeister Henning Fricke und kommissarischer Fachbereichsleiter Tim Burow bei der Inaugenscheinnahme der Baustelle an der Zevener Kläranlage.© Samtgemeinde Zeven Der Neubau des Klärschlammlagers auf der Abwasserreinigungsanlage in Zeven schreitet voran. Die im März 2021 begonnene Baumaßnahme soll im September 2021 bereits abgeschlossen werden.
Das Bauwerk soll zukünftig als Schlammlagerhalle genutzt werden. Der Klärschlamm wird für dieses Lager zunächst entwässert mithilfe einer Schneckenpresse. Nach dem Entwässerungsvorgang wird der aufbereitete Klärschlamm als „Halde“ in der neuen Halle eingelagert. Die neue Halle ist zu diesem Zweck in drei Abschnitte geteilt. Um das Klärschlammlager „straßenweise“ befüllen bzw. entleeren zu können. Um dies reibungslos zu gewährleisten, beträgt die Durchfahrtshöhe der Halle sieben Meter. Das Gesamt-Stapelvolumen der Halle beträgt zwischen 3.500 bis 4.000 Tonnen Klärschlamm.
Samtgemeindebürgermeister Henning Fricke und der kommissarische Fachbereichsleiter Bau, Planung & Umwelt, Tim Burow, machten sich jüngst ein Bild vom Fortgang der Baumaßnahme. Alle Beteiligten hoffen nun, dass der Bau der 50 Meter langen und rund 30 Meter breiten Klärschlammlagerhalle von der ehp Umweltplanung GmbH aus Pinneberg sowie die bauausführenden Unternehmen Matthäi aus Bremervörde und Wilhelm Peters aus Elsdorf zügig voran kommt. Das Investitionsvolumen für die Gesamtmaßnahme beträgt knapp 1,4 Mio. Euro.