Impfung von Kindern im Impfzentrum

Veröffentlicht am: 15.06.2021

Der mRNA-Impfstoff Comirnaty von BioNTech/Pfizer wurde von der Europäische Arzneimittelagentur (EMA) für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt diesen Impfstoff aber nur für Kinder und Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen oder wenn sie regelmäßig Kontakt zu Menschen mit schweren Vorerkrankungen haben, die selber nicht geimpft werden können. Das Impfzentrum hat sich dazu entschlossen, der STIKO-Empfehlung zu folgen und nur Kinder und Jugendliche mit entsprechenden Erkrankungen zu impfen.

„Da noch nicht alle priorisierten Personen von der Warteliste, für die eine Impfung empfohlen wird, ein Impfangebot bekommen haben, werden die Kapazitäten im Impfzentrum weiter für diesen Personenkreis genutzt.“, erläutert dazu Andreas Geldbach, ärztlicher Leiter im Impfzentrum.

Der Einsatz von Comirnaty bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12-17 Jahren ohne Vorerkrankungen wird laut STIKO derzeit nicht allgemein empfohlen, ist aber nach ärztlicher Aufklärung und bei individuellem Wunsch und Risikoakzeptanz möglich. Eine solche Beratung erfordert im Einzelfall viel Zeit, jedoch ist das Impfzentrum dazu angehalten, in kurzer Zeit viele Personen zu impfen. Somit ist ein ausführliches Arztgespräch nicht möglich. Wer sein Kind ohne Indikation impfen möchte, wendet sich bitte an seinen Haus- oder Kinderarzt für ein ausführliches Aufklärungsgespräch. Im Impfzentrum werden grundsätzlich keine Kinder unter 12 Jahren und keine Jugendlichen oder Kinder ohne Indikation geimpft

Die Impfung für diese Personengruppe erfolgt nur mit dem Impfstoff Comirnaty von BioNTech/Pfizer. Es werden nur Kinder und Jugendliche geimpft, die laut STIKO Empfehlung häufig engen Kontakt zu Personen, die nicht geimpft werden können haben oder eine dieser Vorerkrankung aufweisen (Änderungen vorbehalten):

  • Adipositas (BMI>30kg/m2)
  • angeborene oder erworbene Immundefizienz oder relevante Immunsuppression
  • schwere Zyanose (Ruhe-Sättigung <80%)
  • schwere Herzinsuffizienz
  • schwere pulmonale Hypertonie
  • chronische Lungenerkrankungen mit einer anhaltenden Einschränkung der
  • Lungenfunktion
  • chronische Niereninsuffizienz
  • chronische neurologische oder neuromuskuläre Erkrankungen
  • maligne Tumorerkrankungen
  • Trisomie 21
  • syndromale Erkrankungen mit schwerer Beeinträchtigung

Bei Kindern und Jugendlichen mit einer Vorerkrankung muss auf dem Anamnesebogen die Vorerkrankung angegeben werden. Der Bogen sowie die Einverständniserklärung sind von allen Sorgeberechtigten des Kindes zu unterschreiben. Bei der Kontaktpersonen-Regelung sind der Name und die Adresse der Kontaktperson ebenfalls anzugeben und von dieser unterschreiben zu lassen. Eine Sorgeberechtigte Person muss zudem unabhängig vom Alter des/der Minderjährigen bei der Impfung anwesend sein.