Jahresauftakt: "Weltklassik am Klavier"

Veröffentlicht am: 06.01.2020

Jahresauftakt: "Weltklassik am Klavier - ein ganzes, schönes Universum: Bach ist Anfang und Ende aller Musik!"

Konzertpianist Artem Yasinskyy spielt Bach, Chellerie, Carl Philipp Emanuel Bach und Reger

Artem Yasinskyy (c) Jeffrey Holmes© Holmes Zeven. Zum Jahresauftakt, am Sonntag, den 12.01. um 17 Uhr eröffnet der renommierte Konzertpianist Artem Yasinskyy das neue Konzertjahr der Reihe "Weltklassik am Klavier!" in der Aula am Klostergang, Klostergang 4 in 27404 Zeven. Der junge Ukrainer ist bekannt für seine phänomenale Technik, aber auch hoch gelobt für sein poetisches Feingefühl, mit dem er dem Klavier die herrlichsten Klangfarben entlockt. Mit seinem Programm "Ein ganzes, schönes Universum: Bach ist Anfang und Ende aller Musik!" setzt er dem Altmeister des Barocks Johann Sebastian Bach ein musikalisches Denkmal und lässt einmal mehr erkennen, welche unglaubliche Faszination Bach und seine Werke auch auf spätere Generationen ausübte. Platzreservierungen sind möglich unter 0211 936 5090.

ARTEM YASINSKYY
ARTEM YASINSKYY wurde in eine Musikerfamilie in Donezk/Ukraine geboren. Seit 2010 lebt er in Bremen und absolvierte an der dortigen Hochschule für Künste sein Konzertexamen bei Prof. Patrick O'Byrne. Seit 2015 lehrt er im Hauptfach Klavier an derselben Hochschule. Konzertauftritte führten ihn durch Europa, nach Südkorea, Japan, Kanada, Australien, Ukraine, in die USA. Er war auf bedeutenden Festivals zu Gast und ist Gewinner der Cincinnati World Piano Competition, Preisträger der Honens Competition in Calgary/Kanada, des Top of the World-Wettbewerbs in Tromsö/Norwegen, des "Gina Bachauer" Wettbewerbs in Salt Lake City, der Sendai International Music Competition/Japan und des Gian Battista Viotti Wettbewerbs in Vercelli/Italien, des Leschetizky-Wettbewerb in Hamburg. Artem hat 2 CDs beim Label Naxos mit Werken von J. Hofmann und D. Scarlatti eingespielt.

"Weltklassik am Klavier - ein ganzes, schönes Universum: Bach ist Anfang und Ende aller Musik!"
"Bach ist Anfang und Ende aller Musik" - diese Worte von M.Reger entsprechen auch diesem Programm ganz genau. Die genialen Ideen von Johann Sebastian Bach haben das gesamte Musikwesen stilistisch und thematisch begründet - und damit alle Nachfolger geprägt.
So finden sich schon in der Sonate seines Sohnes Carl Phillip Emanuel stilistische Merkmale zwischen Barock und Romantik. Und so baut sich auch aus dem Thema einer Fuge von Bach eine Sonate von F. Chelleri auf.
Durch die Bearbeitung der Toccata und Fuge d-Moll für Orgel von Feruccio Busoni wird der großartige Klang der Orgel auf dem Klavier erzeugt - obwohl man leider dafür nur drei Pedale hat.
Zum Schluss ertönen Bachs berühmte Air der Orchestersuite, bearbeitet von Siloti und Bachs Variation und Fuge in der Bearbeitung von Max Reger, die als eines seiner größten und schwierigsten Werk Regers gilt.

Termin: Sonntag, den 12. Januar 2020 um 17:00 Uhr

Ort: Aula am Klostergang, Klostergang 4, 27404 Zeven

Eintrittspreis: 20,00 Euro, Studenten: 15 Euro, Jugendliche bis 18 Jahre Eintritt frei  

Platzreservierungen: telefonisch unter 0211 936 5090 oder per Email an info@weltklassik.de

oder  beim BürgerService im Rathaus Zeven. Info unter 04281/999800

Infos: www.weltklassik.de und unter www.facebook.com/Weltklassik, www.facebook.com/kathrin.haarstick